Corona-Krise: Regelungen der Evangelischen Kirchengemeinde in Röthenbach

Hervorgehoben

17.03.2020 Angesichts der Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern und entsprechend den dringenden Empfehlungen der Landeskirche hat der Kirchenvorstand Folgendes für die Kirchengemeinde Röthenbach an der Pegnitz beschlossen:
Bis zum 19. April werden alle Gottesdienste, d.h. auch Taufen, Konfirmation, Trauungen, mit Ausnahme von Bestattungen, ausgesetzt. Ebenso werden alle anderen Veranstaltungen, sowie Gruppen, Kreise, Chöre und Gremien ausgesetzt.
Statt Geburtstagsbesuchen können leider aufgrund der staatlichen Vorgaben nur Glückwunsch-Telefonate durchgeführt werden.
Das Angebot von Seelsorge ist umso wichtiger, auch dass wir in der Kirchengemeinde miteinander verbunden sind. Darum wird die Heilig-Kreuz-Kirche täglich zur persönlichen Besinnung und zum stillen Gebet geöffnet, von 16.00 bis 17.00 Uhr, auch samstags und sonntags.
Für jeden Sonntag wird von unseren Pfarrer/innen eine kurze Predigt mitsamt Gebeten und biblischen Texten schriftlich bereitgestellt. Dies wird auf der Homepage eingestellt und liegt ab Samstag in der Kirche aus. Am Sonntag läuten wie gewohnt die Glocken, um uns zum Innehalten und stillen Gebet zu ermutigen – so sind wir miteinander verbunden, auch trotz der aktuellen widrigen Umstände.
Die Hauptamtlichen sind telefonisch erreichbar und bereit zum seelsorglichen Gespräch.

  • Pfarrer Alexander Mielke/ Pfarrerin Heike Block-Mielke
    0911 / 57 76 74, ggf. 0176 / 760 663 19 (AM)
  • Pfarrerin Ute Böhne
      0911 / 57 07 767 und Diensthandy – 0151 / 53 53 32 95
  • Vikar Sebastian Ludvigsen-Lohse
     0163 / 914 89 14
  • Jugenddiakonin Uschi Kelsch
    0176 / 214 788 06

Alles Gute Ihnen, Gottes Segen und Geleit, bleiben Sie behütet!
Pfarrer Alexander Mielke, 17. März 2020

Hinweise der Evangelischen Landeskirche auf digitale Angebote anlässlich der Corona-Krise zum download

Wir sind füreinander da

19.03.2020 Wir laden unsere Gemeindeglieder auch ein, bei der Aktion „19 Uhr – Kerze“ mitzumachen, unter dem Motto „Wir halten uns fern und sind für einander da – Licht der Hoffnung!“. Initiiert hat diese Pfarrer Ingmar Maybach aus dem Odenwald.  Er beschreibt sie so: „In diesen Tagen der notwendigen Isolation ist es besonders wichtig, Gemeinschaft im Glauben zu leben. Dies ist auch weiter möglich. Wir stellen um 19 Uhr eine Kerze als Licht der Hoffnung ans offene Fenster. Zum Klang der Glocken beten wir in ökumenischer Gemeinschaft für unseren Ort, unser Land und die Welt. Jeder Haushalt für sich. Beim gemeinsamen Vaterunser wissen wir uns mit allen verbunden und von Gott gehalten. Je mehr Gemeinden sich anschließen, desto heller scheint das Licht der Hoffnung – in der Welt, für die Welt.“ Außerdem regt die EKD an, um 19 Uhr ein Lied zu singen, z.B. Kumba ya oder Der Mond ist aufgegangen. Das sind Momente der Hoffnung, wo wir uns verbunden fühlen können.

https://www.ekd.de/aufruf-balkonsingen-der-mond-ist-aufgegangen-54077.htm

Termine der Evangelischen Gemeinde Röthenbach a.d.Pegn.

https://evangelische-termine.de/veranstaltungen2?vid=567#6

Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf der Homepage der evangelischen Kirchengemeinde Röthenbach an der Pegnitz!